21 Gramm

 

 

2016

Fotoüberlagerung|Leuchtobjekt

Backlightfolie, Leuchtrahmen

70 x 100

Ed. 5+I

Ausstellungsansicht, Stadtmuseum St.Pölten, 2016

 

Duncan MacDougall war ein amerikanischer Arzt, der im frühen 20.Jahrhundert versuchte, das Gewicht der Seele eines Menschens durch Wiegen sterbender Patienten zu bestimmen. 1901 wog MacDougall sechs sterbende Patienten um den Versuch einer Psychostasie durchzuführen. Er wollte beweisen, dass die Seele des Menschen materiell und ihr Gewicht messbar sei – die Gewichtsdifferenz zwischen lebenden und toten Patienten betrug nach seinen Angaben durchschnittlich 21 Gramm

(zwischen 8 und 35 g).

Einige Jahre später versuchte er die menschliche Seele auch als Schattenbild auf Röntgenbildern zu finden.

MacDougalls Experimente gelten heute als unwissenschaftlich, seine 21-Gramm-Hypothese spielt aber in der Popkultur nach wie vor eine Rolle.

Nach MacDougalls Vorgehen und seinen Untersuchungsergebnissen wurde 2003 der Film 21 Gramm benannt.

 

Meine Fotoarbeit bezieht sich auf den Moment des Sterbens bzw. des Austritts der Seele aus dem Körper - sozusagen dem letzten Atemhauch.